top of page

Abwehrumstellung bringt Kurpfalz Bären wichtige Punkte


Gröbenzell. Mit einem am Ende deutlichen 32:25 (15:17)- Auswärtserfolg in Gröbenzell kehren die Kurpfalz Bären zurück in die Erfolgsspur und spielen dabei eine herausragende zweite Halbzeit. In einer temporeichen ersten Hälfte stellt Trainerin Franzi Steil nach der Pause auf eine offensive Abwehr um und wird am Ende belohnt. Dahinter glänzt eine überragende Johanna Wiethoff mit 18 Paraden und einer Quote von 42 Prozent gehaltenen Bällen. „Es war ein wildes Spiel. Am Ende haben wir nach der Pause den richtigen Zugriff hinten gefunden und gehen als verdienter Sieger vom Feld“, so Steil nach Spielende.


Ein Kompliment verteilte die 39-Jährige an die erst 18 Jahre alte Viviane Schranz, die nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Nell Gotta ins „kalte Wasser geworfen wurde und ihre Aufgabe mit Bravour gelöst hat.“ In einer temporeichen Partie agierten beide Mannschaften mit offenem Visier und hatten Probleme im Defensivverbund. Gröbenzell legte ständig vor, führte nach zehn gespielten Minuten mit 7:4. In dieser Phase und der gesamten ersten Hälfte konnte Ketsch vor allem das Kreisläuferspiel mit Isabell Kattner nicht unterbinden. Der Aufsteiger fand immer wieder Lücken und nutze diese konsequent.


Die Bären aber bissen sich in die Partie rein, konnten durch Gianina Bianco erstmals ausgleichen (7:7/14.) und blieben immer in Schlagdistanz. Beim 15:17 wurden die Seiten gewechselt. Alles drin für die Bären, die nun mit einer offensiven 3:2:1-Abwehr agierten und den Aufsteiger so vor Schwierigkeiten stellte. „Am Ende war die Umstellung der entscheidende Faktor. Gröbenzell hat lange keine Lösungen gefunden, was doch durchkam hat Johanna gehalten“, so Steil.


Ungeachtet der Tatsachse, dass auch die Bären mit der offensiven Abwehr des Gastgebers so ihre Probleme hatten, gelang Gianina Bianco beim 19:18 (38.) die erste Führung für Ketsch. Diese hatte bis zum Ende Bestand, auch weil die Außen Rebecca Engelhardt (9 Tore) und Gianina Bianco (6 Tore) treffsicher agierten. Beim 22:19 (42.) legten die Bären drei Treffer vor, dieser Vorsprung hielt bis zum 25:22 (50.). Gröbenzell kam noch mal auf zwei Treffer heran und scheiterte aber immer wieder an Wiethoff. Rebecca Engelhardt sorgte mit dem 30. Treffer zum 30:24 (55.) für die Entscheidung.


Mit dem dritten Saisonsieg bleiben die Bären auf Platz neun. Steil macht deutlich wie wichtig die Punkte für den weiteren Verlauf der Spielzeit sind: „Wir sind sehr, sehr glücklich über diesen Sieg. Die Ergebnisse in der Liga machen deutlich, dass wir uns wenig Schwächephasen erlauben dürfen. Ich bin sehr stolz, wie wir diese Aufgabe gemeistert haben.“


Comments


bottom of page